Die Zukunft – Forschung und Entwicklung

Hinter spontech steht die langjährige Erfahrung führender Wirbelsäulenchirurgen, die ihre umfangreichen Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis direkt in die Entwicklung der spontech-Produkte einfließen lassen. 

 

Aufgrund der demographischen Entwicklung steht zu erwarten, dass die degenerativen  Wirbelsäulenerkrankungen deutlich und kontinuierlich zunehmen. Gleichzeitig steigt der Anspruch der Patienten an die Qualität der chirurgischen Leistung. 

Der langfristige Erfolg einer Operation an der Wirbelsäule ist umso höher, je genauer die ursprüngliche – individuell unterschiedliche – Anatomie wieder hergestellt werden kann. 

Unser Ziel ist eine deutlich bessere Ergebnisqualität in der Wirbelsäulenchirurgie durch eine individuelle Patientenversorgung mit einer softwaregestützten Operationsplanung. Erreicht wird dies durch Kombination aus klinischem Wissen und umfangreicher Datenauswertung.

 

spontech entwickelt seine Produkte in enger Abstimmung mit führenden Wirbelsäulenchirurgen und namhaften Instituten. Jeder Schritt wird kritisch überwacht und mehrfach evaluiert, damit am Ende nicht »nur« ein neues Produkt, sondern tatsächlich eine echte medizinische Verbesserung entsteht. 

Viel wichtiger als die eigene Bewertung durch die am Prozess beteiligten Fachkräfte ist jedoch der prüfende Blick von externen Spezialisten, die unvoreingenommen jede Produktentscheidung im Detail diskutieren und kritisieren. 

 

spontech hat ein Gremium aus weltweit führenden Wissenschaftlern und anerkannten Medizinern gewinnen können, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen dem jungen Unternehmen zur Verfügung stellen. Dieser hochkarätige, wissenschaftliche Beirat validiert nicht nur alle Produktentwicklungen in frühen Stadien, sondern berät spontech auch bei allen technologischen Fragestellungen rund um kommende Entwicklungen. 


Demographischer Wandel in Deutschland

Der demografische Wandel zeigt Folgen: Da die Bevölkerung immer älter wird, nehmen auch degenerative Wirbelsäulenerkrankungen zu. Damit erhöht sich ebenfalls die Zahl der Wirbelsäulen-Operationen. Leider sind diese Operationen nicht immer nachhaltig erfolgreich: Etwa jeder fünfte Patient muss sich wegen einer Anschlussdegeneration einer Folgeoperation unterziehen. Der Grund dafür ist häufig, dass die Anpassung des Implantats an die individuelle Wirbelsäulenanatomie nicht hundertprozentig gelungen ist.



Demographische Entwicklung nach Altersgruppen in Deutschland 2016 (Quelle: Statistisches Bundesamt)